Schulden

Wir füllen unsere Welt mit Fehlern:
Leichtsinnige schweben über den Dingen,
Wissentliche wandeln in Schuld.
Zu meiner Schuld gesellt sich randvoll die deine.
Ich wünsche keine Schultern mit meinen Schulden zu belasten,
So wie deine meine.

Sie haftet nicht an dir,
Mir gehört deine Schuld.
Du konntest dich schuldlos abwenden.
Hast den Fehler von dir gestreift,
Wie Schmutz von der Jacke eines Westernhelden.
Mein Held – mein zu junges, schutzloses Bild.

So schlicht veränderte sich alles.
Ich sah dein Heldentum fallen.
Mit wie vielen Augen ich auch betrachte,
Dein Fehler bleibt menschlich.
Dennoch wächst deine Schuld auf meinen Schultern,
Jahr für Jahr.

Meine Schuld – so selbstgerecht.
Aus parteiischen Blickwinkeln.
Du könntest beide mit Leichtigkeit von meinen Schultern streichen.
Du wärst wieder ein Held.
Ich wäre wieder dein Kind.
Und ich würde all unsere Fehler verzeihen.

Die Pinselmuse

Frisch aus dem Norden zurück gibt es jetzt einen Betrag, der eigentlich vor meiner Abreise raus sollte 😀
Danach stöbere ich mich, genüsslich mit Superheldenkaffee, durch all die schönen Beiträge, die auf mich warten.

Meine Pinselmuse sorgt für K.O’s

Zum Ende des vergangenen Jahres habe ich nochmal richtig Gas gegeben und in jeder freien Minute erneut mein Augenmerk auf „Ihre schönste Narbe“ gelegt.
Ich war lange unschlüssig wie ich weiter vorgehe und ehrlich gesagt hätte ich das Thema ‚erstes Buch‘ am liebsten ein bisschen abgehakt und schlichtweg hinter mich gebracht. Vor allem da ich nebenher an einer Kurzgeschichtensammlung und meinem zweiten Fantasyroman plus Illustrationen arbeite.

Jetzt habe ich all die wilden Marketinggeschichten und Co doch auf Eis gelegt, da ich das Manuskript vorher noch verschicke.
Über Weihnachten und Neujahr gönnte ich mir dann eine Auszeit und da geschah es…

Die Muse. Genauer gesagt: die Pinselmuse.

Ich lese oft, dass man gerade beim Schreiben keinen Tag versäumen sollte etwas niederzuschreiben. Natürlich, um am Ball zu bleiben, zu lernen, um sich zu verbessern. Ja, sehr wahr, sehr vorbildlich.
Klappt gerade gar nicht! (*schwitz*)

Momentan hält mich der Pinsel in Bewegung. Zum ersten Mal überhaupt nutze ich jede freie Minute. Manchmal kann ich es kaum abwarten heimzukommen und loszulegen (am schlimmsten ist es bei Bildern, die ich halbfertig zurücklassen musste).

Das hat mich in letzter Zeit beschäftigt, da ich zunächst versuchte mein Chaos zu organisieren. Ich dachte, ohje, jetzt staut sich alles halbfertig an und begann mit mir zu hadern. Nach den ersten Holprigkeiten finde ich es jetzt allerdings sehr schön. Allein in den vergangenen 2 Monaten kamen mehr Bilder zustande, als in den letzten Jahren und das genieße ich! Bei so einem Lauf habe ich für mich festgestellt, dass ich nicht zum täglichen Schreiben komme. Beziehungsweise zu fast gar nichts anderem komme. Die Gute hält mich in Schach und das ist vollkommen in Ordnung.

Derzeit habe ich also ein Malhändchen. Der längste Besuch der Pinselmuse eeeeever!
Was mich vor allem motiviert ist, dass (wider erwarten) meine Illustrationen gern gesehen sind 😀 Als ich mein erstes Buch schrieb, war ich mir überhaupt nicht sicher, ob ich dazu auch malen würde und entschied mich sehr kurzfristig Cover sowie Illustrationen zu gestalten.
Deswegen freue ich mich umso mehr über die Rückmeldung, dass es am liebsten noch mehr Bilder sein sollten.
Die Buchillustrationen machen mich daher gerade echt am glücklichsten und zum Glück kann ich auf die Weise auch an den laufenden Projekten arbeiten – trotz Pinselmusenrausch.

Grüßle

Vorweg die Doodlezeiten der Pinselmuse

meet-the-artist-chele-deni-aquarelle-charming-tales-bannerpinselmuse-zwischenzeit-doodle-1-aquarelle-rainbowsuper-pastel-chele-deni-aquarelle-3pinselmuse-doodles-zwischenzeit-aquarelle

Montagslyriker – und ich darf mich heute dazusetzen

“… unser Dank an dieses grandiose Publikum …” Kommen wir nun zur Hauptvorstellung des Abends. Die unvergleichliche, tausendfach kopierte und nie erreichte Chèle Deni Chèle Deni die Malerin schreibt, zeichnet und verzaubert auf >>> http://charming-tales.de/

über Ein schwäbischer Bilderbuchwidder mit Hang zu Wortneuschöpfungen — Autor, Träumer und Freibeuter

Winter Book Tag

winter-book-tag-chele-deni-charming-tales-2016

Hayhay und herzlich willkommen zum Winter Book Tag!

Pialalama hat mich für den Winter Book Tag nominiert. Vielen Dank dafür! Schaut vorbei, um auch einen Blick auf ihre Bücherwelt und mehr zu erhaschen!

Aber jetzt erst einmal: Die Nasen in meine Bücherwelt 😀

(… absolut geeignet für ein Entscheidungstraining! Ich war bemüht mich schön artig festzulegen. Fast überall.)

1. Snow: It is beautiful when it first falls, but then it starts to melt. A book/book series that you loved at the beginning, but then, at the middle of it, you realized you don’t like it any longer.

Die Tribute von Panem. Wider Erwarten bin ich nie über den ersten Teil gekommen. Vielleicht war ich zu überzeugt, dass ich es lieben würde.

2. Snowflake: Something beautiful and always different. Choose a book that stands out, that is different from all the other books you’ve read.

Hier kann ich mich echt nur begrenzt festlegen!
Meine Lieblinge: ‚Alice im Wunderland‘, sowie ‚Hinter den Spiegeln‘, ‚Dr. Jekyll & Mr. Hyde‘, und ‚Momo‘.

Ich bin ja ein absoluter Krimijunkie. Allerdings ist es mit den Krimis eben meist eine einmalige Sache. Dennoch erwähne ich mal ‚Am Ende des Schweigens‘ und ‚Die Sünde der Engel‘ von Charlotte Link.

3. Snowman: It is always fun to make one with your family. Choose a book that your whole family could read.

Bei uns wanderten alle Bücher von C. Link umher, Harry Potter war auch dabei, Lasst uns Schweigen wie ein Grab, Kai Meyers Wolkenvolk, Dürrenmatt, Michael Ende …

4. Christmas: Choose a book that is full of happiness, that made you warm inside after reading it.

Hier wähle ich zur Abwechslung mal Manga. Da habe ich nämlich richtig Herzquietschendes! Z.B.:

Tomodachi no Hanashi (The Secret of friendship)… von Kawahara, Kazune (Story), Yamakawa, Aiji (Art).…

Alles von Io Sakisaka. Z.B. Strobe Edge oder Ao Haru Ride.

Wirklich wundervolle Geschichten, die nur so mit Lieblichkeit um sich werfen. Ich empfinde Inhalt und Zeichenstil jeweils harmonisch zart, weich und lieblich.
Das ist auch eines meiner eigenen Endlosziele. Diese Stimmigkeit von Text und Illustration zu erreichen 🙂

5. Santa Claus: He brings wonderful presents. Choose a book that you’d like to get for Christmas.

Ich habe immer eine super schlaue Buchwunschliste parat! Momentan 34 Stück im Rückstand (ohne Manga). Nr. 1 ist … ‚Die unendliche Geschichte‘, weil mein Exemplar verschollen ist!!! Ich sollte da auch ultraschlau öfter draufschauen, anstatt unterwegs immer neue Bücher einzusammeln…

Und schon habe ich einen schicken neuen Vorsatz – für Vorsätze. All die schönen notierten Dinge auch tun!

6. Snow bowling: It can be painful to be hit by a snowball. Choose a book that hurt, that made you feel some strong emotion, like sadness, or anger.

Zugegebenermaßen meide ich tragischen Lesestoff. Ich weine schon bei Disney…

7. Sledding: We all loved it when we were younger. Choose a book that you loved when you were a child.

Momo.

8. Frostbite: Choose a book that you were really disappointed in.

Das Parfüm.

9. Reindeer: Something that is dear to us. Choose a book that is of great sentimental value to you.

Alice. Momo.

Das war es auch schon! Ich hoffe es hat euch gefallen und ich freue mich darauf von euren Lieben zu erfahren!

Natürlich freiwillig, bei Zeit und Lust!

Winter Book Tag:
Ich tagge:

*Michaelaschreibt*

*Terence Horn*

*Ruka Selfconstruct*

*meineliteraturwelt*

Viel Spaß!

Traumdieb

Ich bin hin und weg – dein Schlaf ist faszinierend! Es ist lange her, dass ich mich so sehr in einen Traum verliebt habe. Du atmest nahezu enthusiastisch. Du atmest eine ganz bezaubernde Geschichte. Ganz leise und gleichmäßig hast Du angefangen. Die Bilder deines Traumes waren noch unscharf, überhaupt nicht ausgereift, da habe ich sie bereits gespürt. Ich konnte nicht anders, ich musste zu Dir kommen.

Diese neue, bunte Welt, die Du malst, davon möchte ich mehr sehen. Dein Schlaf ist äußerst reizend und zugleich verhängnisvoll, wie das Lied einer Sirene. Es ist ein Traum, den ich unbedingt haben möchte. Aber es ist auch einer, den Du nach dem Aufwachen vermissen würdest und solche soll ich nicht stehlen.

Jetzt hörst Du auf zu atmen! Warum? Was passiert gerade? Ich bin ganz aufgeregt! Ah, da bist Du ja wieder. Diesmal atmest Du laut und aufgebracht! Oh Du! Du machst es wirklich spannend, nicht wahr? Du hast es geschafft, ich habe es wirklich kaum ausgehalten. Wie geht es weiter? Am liebsten würde ich Dich danach fragen, aber Du kannst mich nicht hören.

Du wendest und wälzt dich. Das ist ein echtes Abenteuer, stimmt’s? Bestimmt erscheinen die Schurken – kommen jetzt die Schurken? Ich möchte es wissen. Es erweckt meinen Neid, wie Du alleine so schön schläfst und deine Träume erlebst.
Ich weiß, ich sollte das nicht machen. Aber dein Traum ist zu wundervoll, als dass ich widerstehen könnte. Deswegen werde ich ihn stehlen. Nur diesen einen und dann ist es meiner!

Aber bitte, träume erst zu Ende. Solange kann ich noch warten.

Buchillustrationen – entscheide mit!

Wie viele Buchillustrationen dürfen es sein?

Wie du weißt arbeite ich gerade an den Übersetzungen für Charming Tales, reiche hier und da Kurzgeschichten ein, tüftele an einer eigenen Kurzgeschichtensammlung, sowie meinem zweiten Fantasyroman und übe mich im Jonglieren mit meinen geliebten Organisiationszetteln 😀

Während ich an neuen Kurzgeschichten schreibe, kümmere ich mich nebenbei hauptsächlich um die Ideen für die Buchillustrationen und Cover.

Unter anderem setze ich derzeit die ersten Charakterskizzen und Motive um, wobei ich mir einige Gedanken mache, was die Anzahl der Illustrationen angeht.

Ich habe mich ein wenig umgehört und bisher waren die Rückmeldungen sehr verschieden.

Darum frage ich einfach dich! Was sagst du dazu? Wie viele Illustrationen hättest du gerne im nächsten Buch?

1. 1-5
2. 5-10
3. Jedes Kapitel ein Bild
4. Alle zwei Kapitel
5. Gar keine

Ich freue mich auf deine Antwort ^.^

Hier noch ein Blick auf die allerersten Entwürfe 😀

Mittlerweile hat sich zwar einiges getan, aber ich zeige dir dennoch gerne den ersten Skizzenschritt.

skizze-buchillustrationen-charaktere-design-dd-neu-chele-deni

Das Nachtlicht und die Realität

Das eigensinnigste Licht der Nacht schleicht durch die Vorhänge und versucht unnachgiebig deinen Körper aus dem Schatten zu heben. Ich frage mich, wessen Partei es damit ergreift. Ist es dein Verbündeter, so zeigt es mir deinen schönsten Schlaf, straft mich mit dem romantischen Blick auf deine atemberaubende Silhouette. Bei so viel offensichtlicher Starrköpfigkeit muss es wissentlich geschehen.
Wunderschön bist du immer gewesen.

Der Fingerzeig des nächtlichen Lichtes stört deine Ruhe keineswegs, während sie mich in das Gefühl der Ferne zwängt. Als lägen wir gar nicht zu zweit. Es ist unbehaglich, kneift, spannt an meiner Kehle und gaukelt trügerisch, dass ich nichts mehr brauche, als dass du aufwachst und deine Nacht mit mir verbringst.

Dann spüre ich das Treten und Kratzen dieser alten Liebe und weiß, dass du ein Teil von mir bist. Ich rücke näher, um das Leiden der Ferne auszuradieren. Heuchlerisch.
Du ahnst nicht, wie schwer mein Herz wiegt und ich durchschaue deines nicht.

Unerwartet wuchtig schlägt die Realität gegen die ergrauten Zweifel. Sie kreist über die halbtoten Fragen, die einst ärgerliche Kompromisse waren und längst nicht mehr gestellt werden. Belächelt gnadenlos unseren teilenden Teil, welcher längst nicht mehr zugänglich ist.

Ich grabe mich in deinen Nacken und kralle mich in unsere Überreste.

Sind Menschen fähig, Momente ihrer Zeit zu berauben? Dann verhandele ich mit meinem Glück. Vielleicht hätten wir gemeinsam einen solchen Stillstand einfangen sollen. Lange bevor heute.

Ich setze alles aufs Spiel. Ich lasse nichts unversucht, um dieser Nacht die Zeit zu stehlen.
Damit dir die Minute entgeht, in der ich dich verlasse.